Theatron Projekt

Im Theatron-Projekt werden die bedeutendsten europäischen Theatergebäude als 3D-Modell erstellt und zusammen mit in Datenbanken gesammelten Hintergrundinformationen wie Zeichnungen, Texte, Theaterstücken, Film und Videoaufnahmen, Fotographien etc. in einem interaktiven Multimediamodul zusammengefasst. Die so erstellte Software dient in erster Linie der Lehre und Erforschung des Theaterbaus an Hochschulen und Universitäten. Neben den rein architektonischen und bühnenbildnerischen Komponenten werden auch die dazugehörigen gesellschaftlichen und wichtigsten technischen Bezüge hergestellt, um ein lebhaftes Bild des Theaters insgesamt, von den Anfängen bis heute, zu zeichnen. Des Weiteren ermöglicht dies, der interessierten Öffentlichkeit Einblicke in die Entwicklung des Theaterbaus zu geben. Abgesehen davon dient das 3D-Modell den Theatern sowohl der Eigendarstellung als auch als Werkzeug zum Beispiel beim Entwurf neuer Bühnenbilder.

Finanzielle Unterstützung erfährt das Projekt von der Europäischen Kommission, durch das Directorate-General XIII, Telematics Applications for Education, Training and Research Networks unter dem ESPRIT Programm.

Das Theatron-Projekt wurde auf Initiative von Theatron Ltd. und atelier4d-Architekten in Verbindung mit der Universität Warwick, UK ins Leben gerufen. Umgesetzt wird es durch ein Konsortium internationaler Fachleute. An dem Konsortium sind die Universitäten von Warwick, UK, Amsterdam, NL und Ferrara, IT sowie die Foundation of Heritage Skills, Strasbourg, FR, die SPC Multimedia Group, NL, Theatron Ltd., UK und atelier4d-Architekten beteiligt.

< zurück zur Übersicht